Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK
 

Farbdoppler-Duplex-Ultraschall

Der Farbdoppler-Duplex-Ultraschall ist eine sehr aussagekräftige, aber den Patienten kaum belastende Untersuchungsmethode, die in der Diagnostik zur Abschätzung des individuellen Gefäßrisikos infolge einer Arteriosklerose eine herausragende Rolle spielt. 

Der Prozess der Arteriosklerose ist gekennzeichnet durch ein Verdickung der Gefäß-Intima, die innerste Schicht der Blutgefäße (Intima-Media-Dicke = IMT).

Gefäßeinengungen durch Ablagerungen drosseln unter Umständen gefährlich den Blutfluss oder die Ablagerungen können aufreißen und führen durch Freisetzung von Fettablagerungen zu einem Gefäßverschluss. Die Folge: Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Bei der Farbdoppler-Duplex-Sonographie der Gefäße wird die Blutfließgeschwindigkeit, die Struktur der Halsschlagadern (Carotis) und innerste Schicht der Blutgefäße (Intima-Media-Dicke = IMT) gemessen.

So können Einengungen durch Plaques oder Verkalkungen (Arteriosklerose) frühzeitig erkannt und rechtzeitig behandelt werden.

Auf diese Weise kann Ihr Schlaganfallrisiko ermittelt und einem Schlaganfall (Stroke) vorgebeugt werden.

Die Untersuchung wird empfohlen beziehungsweise ist erforderlich bei:

  • Adipositas (Übergewicht)
  • Rauchen
  • Körperlicher Inaktivität
  • Apoplex (Schlaganfall)
  • Diabetes mellitus
  • Arteriosklerose (Arterienverkalkung)
  • Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern)
  • Hypercholesterinämie (Fettstoffwechselstörung)
  • Hypertonus (Bluthochdruck)
  • Koronarer Herzerkrankung (Erkrankung der Herzkranzgefäße)
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit (paVK)
  • Stattgehabtem Herzinfarkt
  • Hyperhomocysteinämie
  • Parodontitis (Erkrankung des Zahnhalteapparates)
  • Erhöhtes CRP – C-reaktives Protein
  • familiärer Belastung
  • Sowie bei weiteren individuellen Gesundheitsrisiken

Ihr Nutzen

Die Farbdoppler-Duplex-Sonographie der Halsschlagadern erkennt eine Verdickung der Gefäßwand und Einengungen der Halsschlagadern (Arteriosklerose) frühzeitig, so daß eine vorbeugende Therapie rechtzeitig durchgeführt werden kann. Bei schon bekannter Arteriosklerose kann man das Fortschreiten der Erkrankung beurteilen und seine Behandlung individuell danach ausrichten.

Auf diese Weise kann einem Schlaganfall (Stroke) erfolgreich vorgebeugt werden.